Spielberichte

Landesligathron bleibt dem Marler BC erhalten

2019-11-09 20:00

06.Spieltag

Marler BC – UBC Münster 3
86:74 (55:34)

Als Foulfestival entpuppte sich das die Landesliga-Match des Marler BC mit dem UBC Münster 3. Doch dank eines gut erspielten Riesenvorsprungs blieb die Partie mit 86:74 trotz Aufholjagd der Gäste ungefährdet und der Marler BC darf sich weiterhin auf dem Spitzenplatz der Gruppe sonnen.

Nach den vorangegangenen knappen Misserfolgen der Herren 2 und U12 galt der allgemeine Wunsch nach einem Sieg mehr als zuvor als Pflichtprogramm. Wenn auch ohne Michael Steinhoff mangelte es der Bank nicht an spielwilligen Akteuren, die Präsenz von der Startsekunde an ausstrahlten. Neben Fastbreaks über Marvin Ewald punkteten die heimischen Center unterm Korb gegen den Größten aller Teilnehmer auf der verjüngten UBC-Seite. Die Dreierschützen Koslowski und De Wal überforderten zudem erfolgreich die Münsteraner Außenverteidigung. Doch schon im ersten Durchgang kristallisierte sich die harte Linie der Unparteiischen heraus und belastete die Foulkonten beider Teams. Allerdings unterstützte die bessere Korbausbeute an der Freiwurflinie die Marler Führung zum 27:14. Das Prinzip setzte sich bis zur Halbzeit (55:34) fort, jedoch gingen diesmal gleich elf Ahndungen zulasten des MBC, so dass die Aktionszone der Hausherren eingedämmt wurde. Auf der Habenseite aber reihte sich nun Routinier Damian Kurtz hinter den Topscorern Marvin Ewald und Jonathan Segeth ein.

Ein 9-Punkte-Run verschaffte den Gastgebern nach der Pause den maximalen Vorsprung des Matches: 64:34. Danach machte sich der UBC die Zurückhaltung in der Marler Defense zunutzen und punktete in Serie, diesmal sogar bei den Strafwürfen. Der Faden spann sich auch im Schlussviertel weiter. Spätestens nach dem Ausscheiden der Center Röhse und Jorga zahlte sich die diesmalige Anwesenheit von Jonas Koslowski doppelt aus, denn der MBC-Längste konnte in die nun vehementen Angriffswellen des UBC hindernd eingreifen. Dass der Heimvorsprung stetig bis zum 86:74 schmolz, lag einerseits an der foulbedingten Vorsicht, aber auch an der erst späten erzwungenen Ruhe im Marler Angriff, um die Zeit herunterzuspielen.

Spielercoach Ewald zog ein zufriedenes Fazit aus dem Match: „Dank weitgehenden Teamspiels haben wir uns gegen den engagierten UBC durchgesetzt – wenn auch eigentlich zu niedrig. Ein schwaches Endviertel ist angesichts der eher ungewöhnlichen Foulquote (36:18) verzeihlich. Dennoch sollte an einer künftigen Vermeidung solcher Situationen gearbeitet werden. Es gibt ja noch ein Rückspiel.“

Es punkteten: Ewald, M. 22/1 Dreier, Koslowski 8/2, Kurtz 10/2, Segeth 14/2, Wessel 5/1, Fathmann, Kihm o. E., Jorga 9, De Wal 7/1, Kwiatkowski 3/1, Röhse 8

Zurück